Nächstes Spiel unserer 1. und 2.Mannschaft

D-Jugend ist Tagessieger

Am heutigen Spieltag, beim D-Junioren Kreisturnier, hat der FSSV Karlsruhe den ersten Platz belegt. Von sechs Spielen wurden drei verdient gewonnen und die restlichen Begegnungen gingen jeweils unentschieden aus.

Damit hat sich das Team von Kevin Geibel, Jonas Schuster und Maik Richter erfolgreich für die nächste Runde qualifiziert.
 


Ein paar Fotos gibt es hier.

 

Weiterlesen: D-Jugend ist Tagessieger

Folgt uns auf Facebook

 



2015/16 3. Spieltag Wöschbach-FSSV


Ein verdienter Auswärtssieg bei hochsommerlichen Temperaturen

Der dritte Spieltag dieser Saison bescherte den Spielern, den Verantwortlichen und Freunden der FSSV eine Fahrt ins Pfinztal – man war zu Gast bei der TSV Wöschbach. Nach der Auftaktniederlage gegen den FC Germania Neureut und der teilweisen Rehabilitation gegen die Eggensteiner Reserve wollte man gegen Wöschbach unbedingt nachlegen und den Aufwärtstrend bestätigen.

Von Beginn zeigte die Zagst-Truppe, dass sie das Spiel gewinnen wollte. Sie setzten die gegnerischen Spieler frühzeitig unter Druck, zwangen diese zu Fehlern und kam selbst zu vielen guten Torchancen. Schon in der zweiten Spielminute scheiterte Walter mit einem guten Freistoß an der Querlatte. Nur drei Minuten später setzte Reimold einen Kopfball nach Freistoß von M. Richter nur knapp über das Gehäuse. In der 12. Minute erwarteten die Spieler und Anhänger der Gäste den Elfmeterpfiff (Walter war nach Balleroberung im 5m-Raum vom Torwart der Wöschbacher gefoult worden.), der Schiri ließ aber weiterspielen. Nur wenige Minuten später hatte M. Richter das 1:0 auf dem Fuß, er scheiterte aber im 1 gegen 1 am Torwart, dem besten Spieler der Gastgeber am heutigen Tag. Denn in der 22. Minute konnte M. Richter diesen auch mit einem strammen Freistoß aus 20m nicht überwinden. Mitte der Halbzeit bat der Schiri wegen der hohen Temperaturen die Akteure zu einer kurzen Trinkpause.


Kurz danach kamen die Gastgeber zu ihrem ersten Torschuss, der aber keine Gefahr für den weitestgehend beschäftigungslosen Torwart der FSSV darstellte. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit hätte es nach einem Foul an O. Richter im Strafraum der Gastgeber erneut einen Elfmeter geben müssen, aber der Schiri ließ wieder weiterspielen. Dafür zeigte er in der 35. Minute auf der Gegenseite auf den Punkt – Sennekamp sollte gefoult haben. Sei es drum, Fränkle nahm das Geschenk an und schoss das erste Tor für die TSV Wöschbach in dieser Saison. Die Gäste brauchten einige Minuten, um sich zu schütteln, machten dann aber weiter Betrieb, um den Ausgleich noch vor der Pause zu erzielen. 5 Minuten vor der Halbzeit hätte es durchaus soweit sein können, wenn, ja wenn der Schiri endlich mal ein Foul im Strafraum der Gastgeber als solches auch gesehen hätte. Diesmal wurde Fischer beim Torschussversuch einfach mal das Standbein weggerissen – aber der Pfiff bleib aus. Die FSSV spielte weiter nach vorn – kurz vor der Halbzeit wurde der Ball auf dem Weg ins Tor noch von einem Abwehrspieler der Wöschbacher von der Linie gekratzt. Die letzte Gelegenheit vor dem Pausenpfiff bot sich Reimold mit einem Distanzschuss, der aber knapp am Tor vorbei strich. So ging es mit der sehr schmeichelhaften 1:0-Führung für die Gastgeber in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel: die Gäste drückend überlegen, die Gastgeber warfen kämpferisch und läuferisch alles in die Waagschale, um den knappen Vorsprung zu halten. Trotz zahlreicher Torchancen dauerte es bis zur 63. Minute, ehe Sennekamp nach einem Freistoß von Walter den Ball zum Ausgleich über die Linie drücken konnte. 8 Minuten und zwei weitere dicke Torchancen (Walter, M. Richter) später nutzte Roth einen schweren Patzer in der Defensive der Gastgeber aus und schob den Ball am herauseilenden Torwart vorbei zum 2:1 ins Netz. Die Gastgeber zeigten in der Folge ein stärkeres Engagement, um den Ausgleich zu erzielen, aber zu Chancen kamen sie nur selten. Gefährlich wurde es nur manchmal, wenn Freistöße aus dem Halbfeld in den Strafraum geschlagen wurden. Nachdem er noch kurz zuvor den Torwart schon ausgespielt hatte, den Ball aber trotzdem am leeren Tor vorbeischob, konnte Rauch praktisch mit dem Schlusspfiff aus dem Gewühl heraus den 1:3-Endstand erzielen. Ein verdienter Sieg, der wesentlich deutlicher hätte ausfallen müssen. Der Satz eines Zuschauers der Gastgebermannschaft Mitte der zweiten Halbzeit brachte es auf den Punkt: „Mit der Anzahl und Qualität der Torchancen hättet ihr (die FSSV) locker drei Spiele gewinnen können.“

Tore:

1:0 Fränkle (37., EM)

1:1 Sennekamp (63.)

1:2 Roth (71.)

1:3 Rauch (90.)